Vertragsbedinungen

Selbstverständlich können die Fortbilderinnen des efc Institutes keine Verantwortung für die von ihnen fortgebildeten Teilnehmerinnen sowie Beratung oder Supervision suchenden Personen in der Umsetzung des efc Ansatzes in der Praxis übernehmen. Für eventuell entstehende Schäden übernehmen das efc Institut und seine Fortbilderinnen keine Verantwortung. 

Es wird also in keinem Fall von einem oder einer der Fortbilderinnen Haftung für die Anwendung fortgebildeter oder zu beratender Personen übernommen. 

Die Inanspruchnahme von beratenden und/oder supervisorischen Leistungen durch die efc Fortbilderinnen/Beraterinnen/Supervisorinnen durch Dritte erfolgt außerdem im freiwilligen Einverständnis Dritter und dem Wissen, dass efc Fortbilder nicht haftbar für ihre Fortbildungen, Beratungen und Supervisionen sind. Es ist ausdrücklich die Verantwortung Dritter sich mit diesen rechtlichen Rahmenbedingungen vertraut zu machen bevor die oben beschriebene Unterstütung in Anspruch genommen wird. Das efc Institut und seine Teammitglieder können auch hierfür keine Verantwortung übernehmen. 

Wir leben in einer Gesellschaft in der Fachleute in den helfenden Berufen schnell verklagt werden und damit ihre Existenz verlieren. Wir sind in keinem Fall bereit mit Leuten zu arbeiten, die bei Meinungsverschiedenheiten oder Fragen bezüglich unserer Praxis bereit sind, uns möglicherweise verklagen zu wollen, oder auch nur damit zu drohen. Sollte dies für eine Person, die unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchte, dennoch eine Möglichkeit darstellen, so würden wir Sie bitten sich nicht auf ein Arbeistverhältnis mit uns einzulassen. Wir sind bereit über Meinungsverschiedenheiten zu diskutieren, sind aber nicht bereit eine, wie wir finden, sehr unhilfreiche Atmosphäre des möglichen Verklagens, zu unterstützen. Wir gehen von daher davon aus, dass dies nicht einen möglichen Bestandteil unseres Unterstützungsangebotes darstellen sollte. Wir behalten uns außerdem vor, unser Angebot der Unterstützung jederzeit ohne Nennung von Gründen zurückzuziehen. Wir sind kein gesetzlicher Anbieter von psychiatrischen Hilfsdiensten, sondern bieten unsere Unterstützung aus freien Stücken und Überzeugung an, und müssen oft unsere Freizeit und unser Geld dafür opfern. Wir machen dies gerne, erwarten aber gleichzeitig auch, dass wir nicht beschimpfend oder bedrohend oder mit hohen Erwartungen behandelt werden. Wir erwarten außerdem, dass keine Unwahrheiten über uns verbreitet werden. Wir bitten dies zu respektieren und wissen es zu schätzen, wenn Untersützung suchende ihre Erwartungshaltung dementsprechend anpassen würden. 

Dies sollte als eine rein rechtliche Klärung verstanden werden. Dem efc Institut sind bisher keine schädlichen Folgen durch die Anwendung des efc Ansatzes bekannt. Im Gegenteil. Da der efc Ansatz niemals erzwungen werden kann, geschweige denn dies versucht werden sollte, bleibt efc immer nur ein Angebot auf das sich die Stimmenhörerin einlassen kann oder eben auch nicht. Der efc Ansatz macht außerdem nur Sinn, wenn sowohl Stimmenhörerin als auch Begleitperson wirklich gewillt sind an einer veränderten Umgangsweise zu arbeiten, und sich nicht nur auf die Unterstützung durch die efc Fortbilder/Berater/Supervisoren verlassen, um eine positive Veränderung im Leben der betroffenen Personen herbeizuführen. 

Anmerkung

Mit Unterstützung suchenden Personen sind gegebenfalls auch psychiatrische oder psychosoziale Einrichtungen und deren Fachleute und andere mögliche Teilnehmerinnen gemeint, die unser Angebot in Anspruch nehmen möchten (überprüft und korrekt am 10. Januar 2014)