Forschung und Studien

Forschung war und bleibt ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Stimmenhörbewegung. Viele renommierte Wissenschaftlerinnen fühlen sich der Bewegung verbunden.

Die Bewegung sieht es dabei auch als seine Aufgabe an, hilfreiche und relevante Forschungsmethodiken mit- und weiterzuentwickeln. Zum Beispiel hat die in der Stimmenhör- und Recoverybewegung stark praktizierte Erzählung eigener Recovery- und Lebensgeschichten in der betroffenenzentrierten Recoveryforschung mittlerweile seinen festen Platz als relevantes und autoratives Beweismaterial gefunden. 

"Stimmen wollen nach meiner Erfahrung immer nur etwas Positives für die Stimmen hörende Person erreichen. Dies schließt ausdrücklich auch die Leid auslösenden Stimmen mit ein. Dies wird allerdings oft erst nach einer intensiven und konstruktiven Auseinandersetzung mit den Stimmen deutlich." (Joachim Schnackenberg, 2013).